vbaufortschritt_800.jpg


Wie ihr wisst, ist die Vergangenheit bei der Modellbundesbahn nicht bloß eine Jahreszahl, sondern ein abenteuergeladener, detailversessener Nachbau im Maßstab 1 zu 87! Und ja, die Planungen daran sind abgeschlossen. Seit Ende 2017 feilte der Planungsstab am ersten von 3 neuen  Bauabschnitten. Im Kleinen und Großem entsteht schon das ein oder andere. Grund genug für uns, euch regelmäßige Updates zu bieten. Unter anderem beantworten wir eure Frage: Wie ist es möglich, alles so genau und originalgetreu nachzubauen? Dauert doch Jahre, mag manch einer sich denken. Stimmt! In den nächsten Jahren seht ihr, welche einzelnen Elemente aus dem 3D Drucker kommen, was alles gelasert oder gefräst wird, welche Farben, Kleb- und Werkstoffe eingesetzt werden. Worüber sich die Modellbundesbahner freuen, woran unser Team verzweifelt. Endlich können wir vor Ort bauen. Unser Ziel ist es, neue Träume für Miniaturbaufreunde und Modelleisenbahnfreundinnen zu schaffen. Begleitet uns dabei, gerne online und viel lieber noch mit einem Besuch vor Ort. Bis neulich!

August 2022

Der Monatsbericht beginnt mit einem dramatischen Ereignis. Durch das defekte Ventil eines Urinals strömten stündlich mehrere hundert Liter Wasser in unsere Ausstellungshalle. Das blieb lange unbemerkt, weil wir am vergangenen Dienstag einen freien Tag genommen hatten und so von Montagabend bis Mittwochmittag abwesend waren. Rund 15.000 Liter Wasser mussten wir nach draußen befördern. Leider ist der Schaden größer als zunächst vermutet, er liegt geschätzt bei mehreren zehntausend Euro. Immerhin sind die Räume wiederhergestellt, so dass die Modellbundesbahn seit Sonntag dem 31.07.22 wieder öffnen kann.

Baufortschritt_2022_08_Bild_01_800px.jpg


Das Wasser stand im Schnitt 2 cm hoch. So sieht es am 27. Juli 2022 unter Bad Driburg aus.

Baufortschritt_2022_08_Bild_02_800px.jpg


Hier ist das Wasser im Flur zu den Toiletten zu sehen. Immerhin war es Frischwasser. Beim Aufräumen kamen ab und an die Erinnerungen an die Flut im Ahrtal ins Gedächtnis, wo es die Menschen mit den Schlammlawinen und den ungleich höheren Wasserständen noch viel schlimmer getroffen hat. Unserem Modellbau selbst ist fast nichts passiert, d.h. du kannst die Ausstellung wie gewohnt betrachten!

Baufortschritt_2022_08_Bild_03_800px.jpg


Bernard Huguenin beim Konstruieren eines Ziegelgebäudes, das 1975 in der Bahnhofstraße stand. Einige Fassadenteile sind bereits gelasert. Sie werden von ihm auf Qualität und Maßhaltigkeit geprüft. Scheint alles okay zu sein.

Baufortschritt_2022_08_Bild_04_800px.jpg


Das Fassadenteil etwas größer. An einigen Stellen, zum Beispiel am Fenstersturz, sind 3D konstruierte Teile einzusetzen.

Baufortschritt_2022_08_Bild_05_800px.jpg
Diese Zwingen aus Metall helfen bei der exakten Verleimung aller Fassadenteile.
Baufortschritt_2022_08_Bild_06_800px.jpg

Diese Aufnahme von Rolf Ertmer zeigt den Westfälischen Hof an der Bahnhofstraße, Ecke Adenauerstraße. Für dieses Gasthaus hatte Bernard ebenfalls Fassadenteile vorbereitet.

Baufortschritt_2022_08_Bild_07_800px.jpg

Karl hatte die verschiedenen Ebenen gelasert. Außen ist die Wand, dann kommt das Fensterlayer (weiß) und schließlich das Innenwandlayer mit der Verglasung. 

Baufortschritt_2022_08_Bild_08_800px.jpg

Die Rückseite des Westfälischen Hofes im Detail.

Baufortschritt_2022_08_Bild_09_800px.jpg

Einige Fassadenteile beider Häuser nach der farblichen Grundierung. Detaillerte Farbarbeiten und Alterungen folgen noch.

Baufortschritt_2022_08_Bild_10_800px.jpg

Die Signalbrücke alter DB Bauart ist auf dem Markt nicht in allen erforderlichen Variationen erhältlich. Für das Signal S21 hat Bernard die Brücke 3D modelliert. Norbert wird das Modell demnächst drucken. 

Baufortschritt_2022_08_Bild_11_800px.jpg

Aus einer anderen Perspektive.

Baufortschritt_2022_08_Bild_11b_800px.jpg

Mit dem Bau der Signalbrücke am Rehbergtunnel haben wir den Hersteller RZTec beauftragt. Er hat eine passende Signalbrücke auf die Situation am Rehbergtunnel angepasst. Die Ersatzsignale, die Zusatzanzeiger Richtung und Geschwindigkeit sollen an beiden Körben funktionieren, insgesamt sind pro Signal 17 Zuleitungen nötig. Jeder Signalkorb braucht einen eigenen (!) Lichtsignaldecoder. Dafür funktioniert dann (fast) alles wie beim Original von 1975. Schon sehr cool, was heute alles möglich ist! Zusammen mit Ralf Szcepan von der Signalmanufaktur sind RZTec führend beim Erfüllen spezieller Lichtsignalwünsche. Hier geht`s zu RZTec: https://rztec.de/      Grafik RZTec

Baufortschritt_2022_08_Bild_12_800px.jpg

Ab und an lohnt es sich, das Kleingedruckte zu lesen. Noch besser, Kleingedrucktes einzukaufen. So wie wir. Ein sauber bearbeiteter Druckrohling ist im Bild, es fehlt lediglich die Montage einiger Kleinteile und die Farbgebung. Wer eine Tischlerei, einen Metall verarbeitenden Betrieb, einige spezielle Dinge für ein Bahnbetriebswerk braucht? Einfach bei www.kleingedrucktes-h0.de.de stöbern.

Baufortschritt_2022_08_Bild_13_800px.jpg

Der Bahnhof Altenbeken war 1975 mit Zugdeckungssignalen ausgerüstet. Diese baut RZTec für die Modellbundesbahn.

Baufortschritt_2022_08_Bild_14_800px.jpg

Der Bahnhof Altenbeken war 1975 mit Zugdeckungssignalen ausgerüstet. Diese baut RZTec für die Modellbundesbahn.

Baufortschritt_2022_08_Bild_15_800px.jpg

Vielen Dank an Josef. Mit deiner Hilfe ist der Sonderzug vom 8. Juni 1975 mit 01 1061 fast fertig. In allen Wagen ist jetzt Beleuchtung eingebaut, nur ein roter Gesellschaftswagen fehlt noch. Dieser hatte bei Testfahrten Probleme bereitet. 01 1061 war im Auftrag der VBV Braunschweig mit einem elf Wagen langen und vollbesetzten Sonderzug von Braunschweig über Goslar, Kreiensen, Holzminden, Ottbergen, Altenbeken nach Warburg unterwegs. Die Rückfahrt führte den Zug unter anderem über Ottbergen, Karlshafen und Northeim. (Das Bad vor Karlshafen war erst Ende der 1970er Jahre offizieller Namenszusatz).

Baufortschritt_2022_08_Bild_16_800px.jpg

Das Tillig H0 Elite Gleis ist eine sehr haltbar und als Seriengleis gelungen geraten. Von diesem Gleis sind bei der Modellbundesbahn rund 1.100 Meter und mehr als 200 Weichen verlegt. Hätte uns jemand bei der Eröffnung im alten Bad Driburger Standort prophezeit, dass 17 Jahre später gerade einmal vier Weichen ausgetauscht werden mussten, das hätten wir nicht geglaubt. Im Bild ist die erst vierte Weichenbaustelle innerhalb von 17 Betriebsjahren, sie liegt an der Einfahrt zu den Behandlungsgleisen im Bahnbetriebswerk Ottbergen.

Junili 2022

Junili? Hört sich besser an als Julinie! Eine kleine Wortschöpfung für den Baubericht Juni / Juli 2022. Überraschung: Seit 2014 ruhte die Baustelle im Anlagenteil Weserstein - jetzt geht`s weiter! Die Modellbundesbahner wollen wieder dorthin gehen, wo Träume in einer 87fach verkleinerten Miniwelt wahr werden: Ein Steinbruch mit all seinen Facetten, wo (fast) alles so ist wie im großen Original.

Baufortschritt_2022_07_Bild_01_800px.jpg


Ziel für die Projektstufe 1a: Die Steine gelangen über ein – für den H0 Maßstab – gewaltiges Förderband von rund einem Meter Länge vom Vorbrecher zum Hauptgebäude. Vorm Hauptgebäude steht die Verladung mit 6 Silos samt Ladegleis. Hier wartet bereits der Zug. Die Rangierlokomotive schiebt nun langsam Waggon für Waggon unter den Silos durch und ein kleines Wunder geschieht: Die leeren Waggons werden wirklich mit Steinen beladen – mit den Steinen, die zuvor über das Förderband in die Silos transportiert wurden.

Dabei kann kein Hersteller helfen. Dieser Steinbruch ist Pionierarbeit. Sämtliche Bauteile entstehen im Selbstbau - maßstäblich!

Baufortschritt_2022_07_Bild_02_800px.jpg


Bernard Huguenin ist zur Zeit in Brakel und bereitet die fehlenden Bauteile für den 3 D Druck und Lasercut vor. Norbert und Karl werden diese Bauelemente produzieren, an Sven übergeben, welcher die abschließende Montage und Inbetriebnahme übernimmt. Im Bild erkennst du die Siloverladung.

Baufortschritt_2022_07_Bild_03_800px.jpg


So sieht es in der CAD Planung aus. Die grau und hellrot markierten Bereiche sind die Baustellen. Das Förderband ist in fast allen Komponenten produziert, es muss noch zusammengebaut und vor Ort getestet werden. Für die hellrot markierte Siloverladung sind noch etliche Bauteile anzufertigen.

Baufortschritt_2022_07_Bild_04_800px.jpg


Die Siloverladung aus anderer Perspektive.

Baufortschritt_2022_07_Bild_05_800px.jpg


Der Steinbruch muss nicht nur einen Tag lang funktionieren, sondern das ganze Jahr über – möglichst störungsfrei => Nachhaltige Lösungen sind gesucht
- Wir machen es uns schwer – weil wir nur Ergebnisse akzeptieren, die sich an den Maßstab halten.
- Das Förderband muss aus Metall gelötet werden, sonst ist es nicht stabil genug. Die Bauteile dürfen sich beim Löten nicht verziehen, deshalb werden die Bauteile mit Hilfe einer Schablone und in einem Spezialbackofen bei besonders heißen Temperaturen miteinander verbunden. Die Zweitemperaturentechnik führt zu einem herausragenden Ergebnis.
- In der Fördertechnik dürfen sich keine Steine verkeilen

Baufortschritt_2022_07_Bild_09b_800px.jpg

Eine aus Metall gefräste Schablone hilft die Stützpfeiler zu bauen. Die Seitenteile sind bereits verlötet. Die anderen Streben werden mit einer Lötpaste behandelt, die im zweiten Backvorgang bei einer tieferen Temperatur schmilzt. So bleiben die Seitenteile fest. Der Lötvorgang findet im Backofen bei genau eingestellter Temperatur statt.

Baufortschritt_2022_07_Bild_06_800px.jpg


Vor weiteren Stellproben: Rechts ist der Vorbrecher weggenommen. Das Gebäude verdeckt später die Eimerkettentechnik in seinem Inneren. Links ist das Hauptgebäude mit dem Antrieb fürs Förderband und die Schütte zu sehen.

Baufortschritt_2022_07_Bild_07_800px.jpg

Die Rückseite des Vorbrechers.

Baufortschritt_2022_07_Bild_08_800px.jpg

Ein Wechsel der Blickachse. Das Förderband wirkt als H0 Modell kolossal. Am Förderband fehlen der Wartungskäfig und die Stützpfeiler.

Baufortschritt_2022_07_Bild_09_800px.jpg

Einer der fertigen Stützpfeiler. Obwohl, er ist noch nicht gealtert. Der Einbau aller Komponenten in die Modellbundesbahn ist mehr als spannend. Das ist nicht nur Reinsetzen und fertig, sondern die Techniker werden Tagelang beschäftigt sein, das Modell einzubauen und zum Laufen zu bringen. Das ist unsere größte Sorge: Wurden die Vorgaben eingehalten, so das alles passt? Passt etwas nicht – auch nur um einen Millimeter – wird es schnell brenzlig. Werden die Kabelstränge korrekt angeschlossen? Kommt die Software mit der Ansteuerung der komplexen Technik klar? Schaffen die Züge es, langsam genug zu fahren, um glaubhaft beladen zu werden? (Für Nichtfachleute: Modelleisenbahnen langsam fahren, wir reden hier von gaaanz langsam, ist unglaublich schwierig)  Ist der Sound im Steinbruch überzeugend? Wie verhält sich das Material im Dauerbetrieb? Die Mechanik darf unter keinen Umständen verkeilen. Funktionieren die Lösungen, um den Materialkreislauf aufrecht zu erhalten?

Baufortschritt_2022_07_Bild_10_800px.jpg

Einer der Wartungskäfige.

Baufortschritt_2022_07_Bild_11_800px.jpg

Der Wartungskäfig wird das Förderband ummanteln.

Baufortschritt_2022_07_Bild_12_800px.jpg

Die Wartungskäfige und Stützen entstanden aus Messing, sonst sind sie für die mechanische Belastung nicht stabil genug. Sie sind nach der Farbgebung und vor der Alterung zu sehen.

Baufortschritt_2022_07_Bild_14_800px.jpg

Im Steinbruch sorgen feine Steinstäube schnell für mehlartige Ablagerungen und "milchig-trübe" Verschmutzungen. Abschließend werden die Patinierungen mit einem transparenten Mattlack versiegelt.

Baufortschritt_2022_07_Bild_15_800px.jpg

3D Druckteile sind in der Produktion.

Baufortschritt_2022_07_Bild_16_800px.jpg

Für den Kalksteintransport vorbereitete Fc Wagen.

Baufortschritt_2022_07_Bild_01_800px.jpg

Mai 2022

Einige Fotos von der Eröffnung und einige Detailarbeiten zeigt euch dieser Monatsbericht,

Baufortschritt_2022_05_Bild_00_800px.jpg


Magische Moment: Die Eröffnung des Teutoburger Waldes steht kurz bevor. Brakels Bürgermeister Hermann Temme und sein Altenbekener Pendent Matthias Möllers bereiten sich auf den großen Moment vor.

Baufortschritt_2022_05_Bild_01_800px.jpg


Von links nach rechts: Matthias Möllers, Hermann Temme, Franz Babik, Norbert Sickmann und Karl Fischer. Nach fast vier Jahren Bauzeit werden gleich die Züge rollen.

Baufortschritt_2022_05_Bild_02_800px.jpg


Die Landschaft bleibt in der Zeit, wie immer: Sommer 1975. Die Modellbundesbahn legt den Schwerpunkt bei den Zügen auch auf dieses Jahr, erlaubt sich allerdings Ausflüge in die Vergangenheit und in die Zukunft. Von 1960ern bis 1980ern sind Züge erlaubt. Die 03.10 von Roco zeigt sich frisch gealtert.

Baufortschritt_2022_05_Bild_03_800px.jpg


Ebenso wie einige Niederbordwagen, die gerade über die Fischbauchträgerbrücke und die Nethe donnern.

Baufortschritt_2022_05_Bild_04_800px.jpg


Im Gegensatz zu Niederbordwagen sind Staubsilowagen schwieriger zu altern. Ein Vorbildfoto half dabei, charakteristische Verwandlungen vorzunehmen. Rechts siehst du einen Wagen, wie er frisch aus der Verpackung aussieht.

Baufortschritt_2022_05_Bild_05_800px.jpg


Die Autos im Teutoburger Wald brauchen Kfz-Kennzeichen. Natürlich muss die DIN Schrift, die Abmessungen und die TüV-Plakette passen.

Baufortschritt_2022_05_Bild_06_800px.jpg


Fertig!

Baufortschritt_2022_05_Bild_08_800px.jpg

Viele kleine Dinge, wie eine funktionsfähige Gartenbahn im Maßstab 1 zu 870 (!) überraschen dich!

Baufortschritt_2022_05_Bild_09_800px.jpg

Zeitgeschichte im Modell, eine echte Eisenbahn im Modell, landschaftliche Gestaltung auf rund 150 qm in Dioramenqualität - das siehst du öffentlich nur bei der Modellbundesbahn! Wann kommst du vorbei? Wir freuen uns auf deinen Besuch!

April 2022

Wir hoffen, euch mit dem neuen Bauabschnitt eine schöne Zeit in diesen nicht gerade freundlichen Zeiten zu bereiten. Ab dem 14. April 2022 wird der Teutoburger Wald nach fast vier Jahren Bauzeit eröffnet. Die Eisenbahn und zahlreiche Funktionsmodelle sind am Start, der Waldbrand muss noch warten. Mit der Osterwoche beginnt die Sommersaison. Do bis So ist jeweils 11 bis 18 Uhr geöffnet. Viele fragen nach, ob auch Karfreitag und Ostermontag zu einem Besuch einladen. Ja! Jeweils von 11 bis 18 Uhr. 

Baufortschritt_2022_04_Bild_00_800px.jpg


Im Sommer 1975 begegnen sich auf dem Altenbekener Viadukt eine 140er mit ihrem Güterzug nach Hamm und eine Lz fahrende 44er nach Altenbeken. Die Landschaft, die Straßefahrzeuge, die Gebäude, Verkehrszeichen, Straßenmöbel, Werbungen entsprechen dem Jahr 1975. Die Eisenbahn legt den Schwerpunkt auf 1975, wird sich allerdings auch Ausflüge in die 1960er und in die Zukunft bis Ende der 1980er erlauben.

Baufortschritt_2022_04_Bild_01_800px.jpg


Die letzte große Baustelle vor der Eröffnung ist die Oberleitung. Das Kettenwerk samt Fahrdraht, Tragseil und den Hängern entsteht im Eigenbau. Die Flachmasten sind von Sommerfeldt, die Winkelmasten von Viessmann, allerdings oftmals modifiziert. So siehst du Festpunkte, Streckentrennungen, Abspannungen und natürlich geerdete Masten. Die Masten am Dunetalviadukt mussten wir selbst konstruieren und beim Dienstleister aus Metall drucken lassen. Der Fahrdraht ist kaum zu sehen. Gegenüber einer käuflichen 0,5 mm Fahrleitung ist sein Volumen 8-fach (!) geringer. Das Tragseil misst 0,15 im Querschnitt und unser Fahrdraht 0,25 mm. Damit ist eine nahezu maßstäbliche Oberleitung erreicht. Wunderschön, wenn aus einem kühnen Unterfangen (manch einer unkte: das ist eigentlich nicht zu schaffen) Realität wird. Die Schleifleiste könnten wir im Betrieb am Fahrdraht anliegen lassen, aus Wartungsgründen wird es nur so aussehen als ob.

Baufortschritt_2022_04_Bild_03_800px.jpg


Eine Woche lang wurde nicht nur dem Chefmodellbauer über die Schukter geblickt. Kabel 1 begleitete uns für eine Reportage - ein Filmteam, mit dem die Dreharbeiten viel Freude gemacht haben. Den Sendetermin verraten wir dir sobald wir mehr dazu wissen. Im nächsten Bild siehst du, worauf Michael gerade blickt.

Baufortschritt_2022_04_Bild_02_800px.jpg


Für diesen Anblick hat Jos viele, viele Stunden in seiner Werkstatt verbracht. Jeder Baum ein Unikat. Zusätzlich sind Büsche gewachsen, Michael hat sich um letzte Verkrautungen gekümmert - ab sofort freut sich der Teutoburger Wald auf deinen Besuch. Und die Modellbundesbahn natürlich auch!

Nach fast vier Jahren Bauzeit hat sich das Team eine Pause zum Durchschnaufen verdient.

März 2022

Magische Momente und ruhmreiche Nächte, die Scorpions aus Hannover besangen den wind of change, den Fall der Mauer - und trafen mit dem Friedenssong den Nerv der Zeit. Ein Welthit Anfang der 1990er, endlich war der kalte Krieg vorbei. Und jetzt? Rund 30 Jahre später? Die Hoffnung, dass die Waffen in der Ukraine möglichst schnell wieder schweigen mögen und es zurück an den Verhandlungstisch geht! Eine Überleitung in den Monatsbericht fällt beim aktuellen Geschehen auf unserem Kontinent schwer, und wird nicht wirklich glücken. Deshalb zurück zu Rudolf Schenker und den Scorpions: Aus Hannover kommt Chefmodellbauer Michael Butkay, mit dem dieser Monatsbericht beginnt.

baufortschritt_2022_03_bild_01_800px.jpg


In den letzten Wochen hat Norbert an der Technik zum Waldbrand gefeilt, tausende Leuchtpunkte mussten angeschlossen und das Gewirr an Kabeln geordnet werden. Michaels Aufgabe ist es nun, die Waldbrandplatte einzubauen, Übergänge unsichtbar zu gestalten. Dabei hilft der kritische Blick auf die Problemstellen.

baufortschritt_2022_03_bild_02_800px.jpg


Wie der neue Bauabschnitt Teutoburger Wald suggeriert: Es werden viele Bäume gebraucht. Jos Geurts hat uns mit drei weiteren Paketen aus den Niederlanden eine große Freude bereitet. Das Forstamt wird letzte ungewollte Lichtungen demnächst bepflanzen. Ein Paket enthielt zudem Sträucher.

baufortschritt_2022_03_bild_03_800px.jpg


Heiße Sträucher aus der "Grünküche" bereitet Jos aus einem 4mm hohen Weißleimkissen, in das er 12 mm hohe Fasern aufbringt. Dann sprüht er die Spritzen mit Sprühkleber ein und setzt mit dem Elektrostaten eine zweite Schicht 12 mm Fasern darauf.

baufortschritt_2022_03_bild_04_800px.jpg


Dieses Foto zeigt den Zustand, nachdem Jos die hohen Fasern noch einmal mit Sprühkleber benetzt hat und anschließend 4 mm kurze Fasern aufgetragen hat.

baufortschritt_2022_03_bild_05_800px.jpg


Im fertigen Buschland wandert der Wandersmann. Die letzten Schritte waren gesiebtes (sonst ist es zu grob) coarse Turf von Wooland aufzukleben und zum Schluss das Buschland zweimal mit mattem Klarlak zu versiegeln.

baufortschritt_2022_03_bild_06_800px.jpg


Am Hermannsdenkmal fehlten noch der Handlauf am Besucherrundgang, der Blitzableiter und einige Geländer.

baufortschritt_2022_03_bild_07_800px.jpg


Karl hat die Details gesetzt und der Landschaftsverband Westfalen Lippe das 1875 erbaute Denkmal für die Öffentlichkeit freigegeben. Ob besonders viele Gäste das 100ste Jubiläum - die Modellbundesbahn spielt im Sommer 1975 - feiern?

baufortschritt_2022_03_bild_08_800px.jpg


Die Szene am Bootshaus wird verfeinert. Ein großes Zelt zum Kochen, Aufbewahren der Vorräte und zum Treffen wird gebraucht. Die kleinen Bohrlöcher sind für die Abspannseile.

baufortschritt_2022_03_bild_09_800px.jpg


Für die jüngeren der Jugendfreizeit gibt`s kühle Limonade, die Älteren dürfen auch in den Bierkasten greifen.

baufortschritt_2022_03_bild_10_800px.jpg


Noch ist die Jugendfreizeit nicht ganz fertig. Es gibt die Sitzenden am Lagerfeuer, die Grillenden, die (Sonnen-)badenden, es fehlen aber noch die Sporttreibenden. Diese sind bestellt und zur Zeit in einem DHL Paket auf großer Reise.

baufortschritt_2022_03_bild_11_800px.jpg


"Wollt ihr auch zur Jugendfreizeit ans Brakeler Bootshaus", fragte die Mutter. "Da werden kaum die Scorpions spielen! Und Aerosmith auch nicht", sagen diese Kids (in den 70ern vielleicht noch als Halbstarke oder junge Erwachsene bezeichnet). Stimmt, für Freunde der Musik hat das Bootshaus nur eine Wandergitarre zu bieten, das ist diesen Hard Rock Fans zu wenig. Sie wollen das volle Brett. Genau wie Jimmy Page und L.E.D. Zeppelin. Ob dem Fan ein Licht aufgeht? Vielleicht meint er ja doch Led Zeppelin.

baufortschritt_2022_03_bild_12_800px.jpg


Achim sei Dank hat der vorderste Wagen für den Sonderzug mit 01 1061 seinen Weg in den Wagenpark gefunden.

baufortschritt_2022_03_bild_13_800px.jpg


Uwe vertreibt mit den beiden mittleren Strahlern dunkle Wolken über dem Beketalviadukt.

Februar 2022

Gelingt es, den neuen Bauabschnitt Teutoburger Wald zu Beginn der Sommersaison am Donnerstag vorm Osterwochenende zu eröffnen? Mit Ausnahme eines Teilprojektes sind sämtliche Arbeiten in ihre finale Phase übergegangen.

baufortschritt_2022_02_bild_01_800px.jpg


Gerade das Setzen der Details sorgt für Zuversicht und Wohlbefinden! Anm.: Beim Verkehrsschild ist ein Fehler unterlaufen. Bei Vorrang vor dem Gegenverkehr muss das Zeichen 308, ein rechteckiges blaues Schild mit links rotem und rechts weißem Pfeil gesetzt werden. Das geklebte Zeichen 208 steht auf dem Kopf - so etwas wurde höchstens einmal bei temporären Baustellen verwendet, wenn das richtige Schild nicht greifbar war. Offiziell ist das nicht. Fazit: Schild an der Unterführung muss getauscht werden.

baufortschritt_2022_02_bild_10_800px.jpg


Schon einmal ein Ausblick auf die Zielgerade: Von diesem Anblick hat unser Team geträumt, ab dem 14. April 2022 Traum teilhaben können. Ab dann soll der Bahnverkehr über die neue Strecke rollen. Übrigens: Machst du dir Gedanken, ob der Fahrdraht zu erkennen ist? Ein paar Details werden bis April folgen!

baufortschritt_2022_02_bild_02_800px.jpg


Der Sonderzug mit 012 061-8 vom 8. Juni 1975 (mehr dazu siehe bitte Januar 2022) wird zur Gemeinschaftsarbeit. Nachdem Karl die Wagenreihung recherchiert, passende Modelle besorgen konnte und die Wagen gealtert hat, baut Josef die Beleuchtung ein. Erste Reisende nehmen im Sonderzug platz. Bald geht ihnen ein Licht auf.

baufortschritt_2022_02_bild_03_800px.jpg


Ein Kilometerstein ist größer als die entsprechenden Hektometersteine (Bild zeigt einen Hektometerstein). Im Normfall liegt das Ziffernfeld des Km-Steines 20 Centimeter über der Schienenoberkante. Im Original sind die Steine aus Beton gegossen, im Modell aus Resin gedruckt.

baufortschritt_2022_02_bild_04_800px.jpg


Zwischen Altenbeken und Paderborn hat die Bahnverwaltung grundsätzlich die Kilometersteine mit Sockel setzen lassen. Die Steine stehen abwechselnd alle hundert Meter links und rechts der Strecke (zick-zack), nur die größeren Kilometersteine stehen sich gegenüber. Die Steine haben wir in zwei Ausführungen gedruckt. Falls sich die Sockel nicht ohne weiteres eingraben lassen, zum Beispiel in Holz, ist die Variante mit Stil besser. Einfach ein Loch bohren, Klebstoff einfüllen und einsetzen - fertig! Das Bild zeigt dir die Rohlinge.

baufortschritt_2022_02_bild_05_800px.jpg


In Weserstein hat der ursprünglich als Schattenbahnhof vorgesehene Loklift niemals so richtig funktioniert. Die Lücke, die der Loklift hinterließ, hat Michael in einem wochenlangen Kraftakt repariert. Hier steht er noch am Anfang der Arbeiten: Trassenbretter einsetzen.

baufortschritt_2022_02_bild_06_800px.jpg


Mittendrin: Du musst (leider) ohne Hörprobe auskommen. Mit der Band für Wechsel- und Gleichstromer geht die Arbeit besser voran.

baufortschritt_2022_02_bild_13_800px.jpg


Die Band am Bootshaus hat inkognito gespielt. In Wahrheit ist sie viel bekannter und braucht eine große Bühne! Deswegen zieht sie um, um einem großen Publikum eine großartige Show zu bieten. Die Szene am Bootshaus muss daher umgestaltet werden. Schäden am Landschaftsbau sind während des Prozesses nicht zu vermeiden.

baufortschritt_2022_02_bild_14_800px.jpg


Die Party ist vorbei, die Band ist abgerückt, das Publikum hat sich auf den Heimweg gemacht - nur ein paar Unerschrockene warten auf die nächste Szene.

baufortschritt_2022_02_bild_15_800px.jpg


Das Bootshaus hat übrigens das Brakeler Bootshaus an der Nethe als Vorbild. Dieses wurde 1975 gebaut, von daher passt es prima in den Sommer 1975. Unpassend ist von der Wand abbröckelnder Putz, nachdem die Szene mit dem Haus 2004 gebaut wurde, wird das Gebäude gleich renoviert. Auch der Gehweg muss neu verklebt werden, ein gewichtiger Stahlklotz hilft dabei.

baufortschritt_2022_02_bild_16_800px.jpg


Michael hat die Landschaft neu begrünt, rund um das Lagerfeuer wurde wohl zu heftig gefeuert - der Rasen sieht mitgenommen aus. Karl muss noch die ...

baufortschritt_2022_02_bild_17_800px.jpg


... Bäume renovieren. Noch neue Flocken von Noch (ein Hersteller, heißt Noch) und der Baum sieht wieder topp aus!

baufortschritt_2022_02_bild_18_800px.jpg


Jetzt ist die Landschaft um das Bootshaus herum bereit für eine neue Szene.

baufortschritt_2022_02_bild_19_800px.jpg


Was passt zum Bootshaus? Wir haben uns für eine Jugendfreizeit mit Zeltlager, Lagerfeuer, Lichterkette und vielen Details entschieden. im nächsten Monatsbericht sollte die Szene zu sehen sein.

baufortschritt_2022_02_bild_07_800px.jpg


Im Bahnhof Altenbeken bereitet die Oberleitung aufwändige Recherchearbeit. Direkt hinter dem Altenbekener Viaduktbrückenkopf ist in der Oberleitung eine Streckentrennung. Außerdem die Stromeinspeisung, dazu die Speiseleitung an den Masten des Richtungsgleises Paderborn - Altenbeken, eine Weichenverbindung ... kurzum. Die acht Masten, die im ersten Bauabschnitt jenseits des Viaduktes gesetzt werden, sind allesamt "gecustomized".

baufortschritt_2022_02_bild_08_800px.jpg


Bis zu diesen beiden Abspannmasten wird die Oberleitung dargestellt. Die Ausgestaltung des ersten Bauabschnittes endet ebenfalls an der Unterführung der Straße "Am Kalkofen".

baufortschritt_2022_02_bild_09_800px.jpg


An der L 755 (innerorts heißt der zu sehende Abschnitt Adenauerstraße) hat sich ebenfalls einiges getan. Es waren fast sieben Meter Leitplanke - im Vorbild sind das rund 600 Meter - zur Gestaltung der Straße unter dem Viadukt notwendig. Für Karl wurde es so zu einer Leidplanke ;-)

baufortschritt_2022_02_bild_11_800px.jpg

 

Das Team hat in Ottbergen Kleinigkeiten repariert und u.a. einen Gartenbaum ausgetauscht.

baufortschritt_2022_02_bild_12_800px.jpg

 

Auch durch Nichtbenutzung können Bauelemente schrotten! Michael und Norbert mussten Fehler suchen. Das meiste ist gefunden, bald kann der sogenannte Schattenbahnhof Holzminden unter Weserstein den Betrieb aufnehmen.

Januar 2022

Alles Gute zum neuen Jahr! Mit vollem Einsatz donnert - manchmal rumpelt er auch nur - unser Modellbundesbahnexpress in den Zielbahnhof, der da heißt: Fertigstellung erster Bauabschnitt. Der "Teutoburger Wald" fordert das Team in den kommenden Wochen an drei größeren Baustellen heraus: Oberleitung, Waldbrand und andere Funktionsmodelle. In allen anderen Bereichen geht`s bereits um die Detaillierung. Klappt alles wie gewünscht, gibt es Ostern 2022 die Eröffnung des neuen Bauabschnittes zu feiern.

baufortschritt_2022_01_bild_01_800px.jpg


Blick durch die Pfeiler des kleinen Viaduktes auf den Dunehof. Hier werden bereits Details gesetzt. Zäune, Masten für die Stromleitung, Spielplatz, Futtersilos, Leitpfosten ... nur der Hintergrund ist montiert!

baufortschritt_2022_01_bild_02_800px.jpg


Helmut St. schreibt am 30.10.2018 auf drehscheibe-online.de: "im Frühjahr 1975 kam das Ende der 012 im Emsland und damit ging auch die Zeit der Schnellzug-Dampflokomotiven bei der Bundesbahn zu Ende. Die letzte Zugleistung erbrachte 012 100-4 vor einem Eilzug am 31.05.1975. Die 012 061-8 wurde als letzte erst am 16.06.1975 z-gestellt, und der rührige Verein Braunschweiger Verkehrsfreunde (VBV) konnte für den 08.06.1975 eine letzte Sonderfahrt zwischen Harz und Weserbergland organisieren." 01 1061 war im Auftrag der VBV Braunschweig mit einem elf Wagen langen und vollbesetzten Sonderzug von Braunschweig über Goslar, Kreiensen, Holzminden, Ottbergen, Altenbeken nach Warburg unterwegs. Die Rückfahrt führte den Zug unter anderem über Ottbergen, Karlshafen und Northeim. (Das Bad vor Karlshafen war erst Ende der 1970er Jahre offizieller Namenszusatz).

baufortschritt_2022_01_bild_02b_800px.jpg


Fotograf Werner Martsch freut sich auf dieses Motiv: am 8. Juni 1975 passiert 01 1061 mit ihrem Sonderzug die Blockstelle Orxhausen. Die gleichnamige Ortschaft liegt zwischen zwischen Bad Gandersheim und Kreiensen. Die Lokpersonale haben leichtes Spiel, ihre ölgefeuerte Maschine rollt talwärts auf die Leine zu. Der Sonderzug soll für die Modellbundesbahn nachgebildet werden.

baufortschritt_2022_01_bild_03_800px.jpg


Die Doppelausleger werden an Turmmasten montiert. Karl zieht an den Viessmannauslegern (Artikelnummer Viessmann 4172 Doppelausleger-Set H0) die störende Kunstoffisolierung ab. Für die Oberleitung Bauart Re 160 müssen noch die Seitenhalter (noch nicht im Bild) angebracht werden.

baufortschritt_2022_01_bild_03b_800px.jpg


Die Zeichnung von Bernard Huguenin zeigt einen Seitenhalter am Ausleger.

baufortschritt_2022_01_bild_04_800px.jpg


Am Hermannsbogen sind erste Einzelmasten aufgestellt. Die Modellbauer müssen das Fundament noch schleifen und seine aufgekratzte Umgebung beruhigen. Die Erdung der Masten und die Alterung des Betons sind weitere Arbeitsschritte.

baufortschritt_2022_01_bild_05_800px.jpg


Einen Tag später sind die Rohrmastausleger gesetzt.

baufortschritt_2022_01_bild_06_800px.jpg


Am Richtungsgleis Paderborn ist ein Formvorsignal gesetzt. Der Gleismagnet für die INDUSI fehlt noch.

baufortschritt_2022_01_bild_07_800px.jpg


In Gegenrichtung ist der Gleismagnet auf Höhe des Lichtvorsignals zu sehen.

baufortschritt_2022_01_bild_08_800px.jpg


"Müssen wir jetzt noch die Futtersilos selbst bauen?", fragte Karl im vergangenen Herbst in die Runde, die einzig überzeugenden sind seit Monaten nicht lieferbar. Aber nein! Rechtzeitig zum Jahresende 2021 brachte Artitec ihre Silos wieder auf den Markt. Diese sind wahre Hingucker, das Ständerwerk ist aus Metall fein geätzt.

baufortschritt_2022_01_bild_09_800px.jpg

 

Will Chefmodellbauer Michael Butkay sich ein Brötchen mit Kümmel würzen? Hast du eine Idee, was er damit am Mühlbach der Ölmühle vorhat? In einem der kommenden Monatsberichte verraten wir es.